23,95 EUR (D)
24,70 EUR (A)

Horror
Illustriertes Hardcover
372 Seiten

Deutsche Erstausgabe

ISBN:
978-3-946330-01-1

Erhältlich 20. März 2017

Christopher Golden und John Howe

Der Fährmann

Inhaltsansicht Der Fährmann von Christopher GoldenDie Ebenen der Realität verschieben sich, als ein uralter Mythos auf furchtbare Weise lebendig wird. David und Janine, die nach einem quälenden Verlust wieder zueinander finden, müssen sich den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen und den brüchig gewordenen Glauben an sich und ihre Welt wiederfinden.

Intelligenter Horror mit emotionalem Tiefgang von Christopher Golden, einem der vielseitigsten
Autoren des Genres.

Kongenial illustriert von John Howe, bekannt für seine Visualisierungen der Werke J.R.R. Tolkiens
und sein Mitwirken an Peter Jacksons Film-Trilogie Der Herr der Ringe.

Christopher GoldenCHRISTOPHER GOLDEN ist der Autor zahlreicher Romane, von denen viele zu Bestsellern wurden. Mit mehreren literarischen Preisen ausgezeichnet, schreibt er nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche.

Seine Romane wurden weltweit in vierzehn Sprachen übersetzt und erreichen eine Gesamtauflage von über 8 Millionen gedruckten Exemplaren.

Seine Thriller-Serie Body of Evidence wurde in die Bestenliste der amerikanischen Bibliothekarsvereinigung für junge Leser aufgenommen.

Bei seinen Romanen, Comics, und Drehbüchern arbeitet Golden gern mit anderen Autoren zusammen, zum Beispiel mit Tim Lebbon, Mike Mignola und Thomas E. Sniegoski.

Gemeinsam mit Amber Benson hat er die Trickfilmserie Ghosts of Albion und die gleichnamige Buchreihe geschaffen. Bekannt ist er zudem für seine Mitwirkung an Fantasie-Universen, darunter Romane, Comics und Videospiele in den Welten von Buffy the Vampire Slayer, Hellboy, Angel und X-Men.

Geboren und aufgewachsen ist Golden in Massachusetts, wo er noch heute mit seiner Familie lebt.
Nähere Informationen unter: www.christophergolden.com

Auf eines kann man sich bei jedem neuen Buch von Christopher Golden verlassen – auf eine Leseerfahrung, die Freude macht. Goldens Bücher haben ihren eigenen Charakter; sie sind immer ausgesprochen einfallsreich und können süchtig machen.
Charles de Lint
Merken

John HoweJOHN HOWE zählt zusammen mit Alan Lee und Ted Nasmith zu den bedeutendsten Illustratoren der Werke J.R.R. Tolkiens. Howe und Lee waren die leitenden Künstler bei Peter Jacksons Film-Trilogie Der Herr der Ringe.
Daneben hat Howe Illustrationen für den gleichnamigen Roman, für Der Hobbit und Das Silmarillion sowie zahlreiche weitere Fantasy-Titel geschaffen. Auch als Experte für mittelalterliche Rüstungen und Waffen hat er sich hervorgetan.

Howe wurde 1957 in Vancouver, Kanada, geboren und ist in British Columbia aufgewachsen. Er studierte an der Ecole des Arts Décoratifs (Hochschule der Künste) in Straßburg.

Er lebt heute im schweizerischen Neuchâtel als freiberuflicher Illustrator mit seiner Frau Fataneh (ebenfalls Illustratorin) und dem gemeinsamen Sohn Dana (wer weiß, was er mal wird, aber er spielt sehr gut klassische Gitarre).

Links zu John Howe

» Alan Lee über John Howe, über die gemeinsame Arbeit an Peter Jacksons "Der Herr der Ringe" und über ihre Freundschaft.
» John Howe über seinen Werdegang

Bernhard KleinschmidtBERNHARD KLEINSCHMIDT wurde in der schwäbischen Kleinstadt Ellwangen geboren.
Nach einem Germanistikstudium in Tübingen, New Jersey und München samt Promotion unterrichtete er fünf Jahre an der Waseda-Universität in Tokyo.

Inzwischen lebt er in einem oberbayerischen Dorf, hat eine Reitbeteiligung und übersetzt seit vielen Jahren Bücher aus dem Englischen, unter anderem von Dean Koontz, Jack Kornfield, Peter Straub und Stephen King.

Leseprobe Der Fährmann von Christopher GoldenAngestrengt spähte sie über den Fluss, um das Ufer zu sehen, von dem der Fährmann gekommen war, doch sie erkannte nichts.
Das dünne, schreckliche Wesen streckte ihr die nach oben gewandte rechte Hand entgegen. Es blickte auf sie herab und stellte eine einzige Forderung – in einem Tonfall, der mit der Strömung dahin zu plätschern schien.
»Die Münzen.«
Janine schüttelte den Kopf. Jedes Zögern war von ihr gewichen.
»Nein«, sagte sie, zuerst kaum mehr als ein Flüstern, dann kraftvoller: »Nein!«
Der Blick des Fährmanns verengte sich, bis die feurigen Ränder rund um seine schwarzen Pupillen verschwanden und nur noch tiefe Finsternis übrigblieb.
»Die Münzen!«, wiederholte er, der Tonfall drängender.
Janine spürte, wie ihr übel wurde. Magensäure stieg in ihre Kehle. Sie schluckte und trat einen Schritt zurück ... ohne tiefer im Fluss zu versinken.

» Download komplette Leseprobe als PDFMerkenMerkenMerkenMerken

Der Fährmann ist ein fesselndes Buch, das ich in einer einzigen, schlaflosen Nacht zu Ende gelesen habe. Es fällt leicht, sich mit den Figuren zu identifizieren; die Geschichte wartet mit unvorhergesehenen Wendungen auf und zieht den Leser in ihren Bann. Vor allem jedoch vermittelt Golden die furchtbare Traurigkeit des Übernatürlichen auf eine Weise, wie es nur wenigen Autoren gelingt.

Poppy Z. Brite

Eine starke, eindringliche Erzählung.

Clive Barker

Hat mich so gefesselt, dass ich an mehr als einem Abend bis lange in die Nacht hinein darin gelesen habe. Golden hält, was er verspricht … gutes, altmodisches Geschichtenerzählen mit einer modernen Sensibilität. Er sorgt für Spannung und scheut nicht vor den Folgen der Dunkelheit zurück, die er über seine Figuren hereinbrechen lässt. Gefallen hat mir auch sein geschickter Umgang mit diesen Figuren, sein klarer Stil und die Art und Weise, wie die Story sich entwickelt.

Charles de Lint

Ab und zu erscheint ein Horrorroman, der so glaubhaft und furchterregend ist, dass er für immer im Gedächtnis des Lesers weiterlebt. The Stand und Der Exorzist waren solche Bücher, und Der Fährmann ist es ebenfalls.

The Best Reviews

Dicht, konzentriert und beinahe klaustrophobisch intensiv. Ideal für alle, die sich nach einer wirklich packenden Erfahrung sehnen.

Fangoria

Eine intelligente, fesselnde Geistergeschichte in der Tradition der klassischen Horrorliteratur … Gekonnte Charakterzeichnung, ein wunderbar detaillierter Hintergrund und fantastisch inszenierte Spannung.

Publishers Weekly

Packende Erzählung von einem Meister des Genres.

Booklist

Düsterer Horror-Roman für spannende Lesestunden
"The Ferryman" war ein Roman des amerikanischen Bestseller-Autors Christopher Golden, der bislang noch nicht auf Deutsch übersetzt wurde, bis sich der Buchheim-Verlag dieser Aufgabe gewidmet hat. Herausgekommen ist ein absolutes Liebhaberstück: Hardcover mit schwarzem Schnitt und rotem Lesebändchen, übersetzt von Bernhard Kleinschmidt, dem Übersetzer von u.a. Stephen King und Dean Koontz und mit Illustrationen von John Howe, der bereits am Herrn der Ringe mitgewirkt hat. -kurz: mehr Aufwand geht nicht! Und der Aufwand, der in die liebevolle Gestaltung des Buchs gelegt wurde, ist absolut gerechtfertigt!
 
Zum Inhalt: die Lehrerin Janine Hartshorn verliert ihr Baby und stirbt dabei beinah selbst, In einer Nahtoderfahrung macht sie Bekanntschaft mit dem Fährmann, der sie auf die andere Seite bringen will. Doch Janine weigert sie sich, mit ihm zu gehen und springt dem Tod von der Schippe. Danach leidet sie unter schweren Depressionen und Halluzinationen, die sie auf die Medikamente schiebt. Ihre Freundin Annette beschließt, sie wieder mit ihrem ehemaligen Kollegen David zu verkuppeln, mit dem Janine einst liiert war. Zunächst scheint alles besser zu laufen, doch alle Beteiligten verschweigen, dass sie alle in letzter Zeit unter Wahnvorstellungen leiden. Denn in Wahrheit werden sie vom Fährmann verfolgt und das aus einem einzigen Grund, den sie erst viel zu spät erkennen...
 
Ein packender Roman in bester Horrormanier, perfekt für spannende Lesestunden!

Zitat/Quelle: Galacticgirl auf amazon.de (05.04.2017)

Eine ganz andere Geistergeschichte.
In die Hand genommen habe ich das Buch wegen des unheimlichen Covers. Schon die erste Seite hat mich gefesselt. Der Fährmann ist eine ganz andere Art Geistergeschichte, da die Nemesis der Hauptfiguren Charon ist, der griechische Herrscher der Unterwelt ...

Der Fährmann ist eine spannende Erzählung, die ich regelrecht verschlungen habe. Wenn ich sie beschreiben müsste, würde ich sagen, es ist eine Mischung aus Peter Straubs Geisterstunde, William Blattys Exorzist und dem bizarren Surrealismus, der Golden auszeichnet. Das Ende ist gelungen. Sehr filmisch, wie ein Rezensent es formuliert hat. Zu empfehlen.

Zitat/Quelle: Rezension für amerikanische Ausgabe Deborah Woehr auf amazon.com

Eine sehr angenehme Überraschung.
Ich habe dieses Buch bestellt, weil ich alles liebe – und ich meine LIEBE –, was Charles de Lint geschrieben hat. Da dessen Name in der Beschreibung als Erstes angegeben war, dachte ich, es würde sich um ein gemeinsames Werk der beiden Autoren handeln. Wie sich herausstellte, hat de Lint nur das Nachwort geschrieben, in dem er sich begeistert über Golden äußert. Welch ein erfreuliches Missverständnis! …

Das Buch war eine wunderbare Entdeckung. Jemand, er so ähnlich schreibt wie de Lint, jemand, der dessen Lob verdient – was könnte ich mir Besseres wünschen? Die Story greift eine alte, längst verblasste Legende auf und verleiht ihr auf eine Weise Leben, die augenblicklich jeden Zweifel verstummen lässt. Die Figuren werden gedankenvoll über das ganze Buch hinweg erforscht, statt nur auf den ersten Seiten hingeknallt zu werden; das Heute vermischt sich mit Geschichten aus uralter Zeit, Magie ...

Zitat/Quelle: Rezension für amerikanische Ausgabe Phyllis Disney auf amazon.com

Glaubwürdiger und beängstigender Horrorroman.

Zitat/Quelle: "Amazon customer" für amerikanische Ausgabe auf amazon.com

Ein spannender Horror-Chiller.

Zitat/Quelle: Midwest Book Review für amerikanische Ausgabe auf amazon.com